Anklänge an Afrika - Update

  • Der Lac de St. Croix in der Abendsonne

Einige Parallelen zu den bekannten Segelfluggebieten in Südafrika und Namibia stellen derzeit einige Dettinger Piloten in St. Croix in Südfrankreich fest. Dort, oberhalb des Stausees Lac de St. Croix unweit der Verdon-Schlucht (Gorges du Verdon) liegt deren Basis für ein 2-wöchiges Urlaubslager.  Afrikanische Bedingungen bedeuten hohe Tagestemperaturen, ausgetrocknete rötliche Böden und vertrocknetes Gras am Flugplatz, bedingt durch die hohe Auslösetemeperatur spät einsetzende Blauthermik, dann gegen später im hohen Gelände Wolkenthermik, die auch schon mal bis über 4000m reicht und späte Landungen kurz vor Sunset.

Wenn dann den verschwitzten Piloten nach der Landung ein Landebier gereicht wird, fühlt man sich fast wie im Segelflug-Paradies. Diese Bedingungen ermöglichten an den ersten Flugtagen eindrucksvolle Flüge - so zum Beispiel nach Norden entlang der Grenze zu Italien mit dem Ausblick nach Osten auf tief hängende Wolken in der dunstigen Po-Ebene und gleichzeitig bei klarer Luft nach Norden auf den Mont-Blanc.
Am zweiten Wochenende konnte dann an zwei Tagen der zur Verfügung stehende Luftraum in vertikaler Richtung komplett ausgenutzt werden. Wellenaufwinde hoben die Flugzeuge über die Wolken bis auf zu FL 195, d.h. bis auf knapp 6000m über Meer -spektakuläre Aussichten inklusive, und dank der mitgeführten Sauerstoffanlagen ohne Beeinträchtigung für die Piloten.

  • Startvorbereitungen
  • der Start ist eine staubige Angelegenheit
  • Wolkenbasis bei 4000m - recht gehts nach Italien
  • die Provence von oben
  • das kuehle Landebier noch im Flugzeug

 

  • in der Welle
  • ueber den Wolken
  • die Barre des Ecrins
  • Schicksalsberg der Tour de France