Keine gravierenden Änderungen im Luftraum um Stuttgart

  • Helmut Montag erklaert die Neuerungen im Luftraum Stuttgart

Es gibt keine Änderungen am derzeitigen Konstrukt des Luftraumes um den Flughafen Stuttgart. Das war die gute Nachricht aus der diesjährigen Informationsveranstaltung des Arbeitskreis Sektoren. Damit gelten diese Regelungen seit über 10 Jahren ohne größere Änderungen fort und garantieren den rund um den Stuttgarter Flughafen beheimateten Segelfliegern die bedarfsgerechte Nutzung des Luftraumes.

Dies ist ein Verdienst des Arbeitskreis Sektoren, der im engen Dialog mit der DFS diese flexiblen Regelungen vor vielen Jahren vereinbart hat. Um deren Bestand zu sichern ist es unerläßlich, daß alle Piloten die Sektorenregelung und die jeweils geltenden Freigaben einhalten.  Zu dieser Infoveranstaltung, die im zweijährigen Rhythmus in Dettingen stattfindet, waren wieder mehr als 200 Luftsportler aus den in der Region fliegenden Vereinen in die Schlossberghalle gekommen. Der Vorsitzende des Arbeitskreises, Kurt Sautter sowie Helmut Montag, ehemaliger Fluglotse und Mitglied im Ausschuss Unterer Luftraum des DAeC präsentierten die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr sowie die Updates zu den Regelungen am Flughafen Stuttgart sowie anderen Flughäfen in Deutschland.  Zum Abschluss der Veranstaltung zog Tilo Holighaus die Besucher mit seinem Bericht vom ersten eGlide-Wettbewerb, der im vergangenen Jahr in Pavullo in Italien stattfand, in seinen Bann. Dort wurde mit Segelflugzeugen mit Elektroantrieb geflogen. Neben einer gegenüber den Verbrennermotoren deutlich einfacheren Bedienung und damit einhergehender Erhöhung der Flugsicherheit, eröffnet diese Antriebsform nach Ansicht von Tilo ganz neue Perspektiven im Wettbewerbsflug.   

 

  • volles Haus in der Schlossberghalle
  • Kurt Sautter, der Vositzende des AK Sektoren
  • Tilo Holighaus berichtet vom eGlide Wettbewerb